Buchtipp Mai – Juni 2019

Den Boden verstehen: Aufbau, Typen, Fruchtbarkeit

Othmar Nestroy
Verlag Stocker, 2015

Fruchtbarer Boden ist die Grundlage unserer Lebens. Die Vielfalt der terrestrischen Ökosysteme hängt ganz wesentlich mit den vielfältigen Eigenschaften und Prozessen der verschiedenen Böden zusammen. Das Wesen der Böden zu verstehen ist also unerlässlich – für eine nachhaltige Raumentwicklung genauso wie für die Land- und Forstwirtschaft.

Es gibt eine Vielzahl fundierter und umfassender Bodenkunde-Fachbücher. Das hier ist übersichtlich und gut verständlich – auch mit einem reduzierten Vorwissen über Chemie, Physik und Geologie.

Infos vom Verlag:

„Unser Boden in der Theorie, vor allem aber in der Praxis steht im Mittelpunkt des Buchs „Den Boden verstehen“ von Bodenkundler Othmar Nestroy. Der Fachmann beschreibt darin die Teilbereiche der Bodenkunde und erklärt für jedermann verständlich, worauf es bei der Bodenpflege und -nutzung ankommt. So werden die verschiedenen Bodenkreisläufe anschaulich mit zahlreichen Farbabbildungen vorgestellt, Möglichkeiten der (einfachen) Bodenanalyse beschrieben sowie Bodentypen, aber auch Gefahren, die dem Boden drohen, und mögliche Schutzmaßnahmen präsentiert.

Für Landwirte sowie für Gartenfreunde besonders wertvoll sind die vielen Praxistipps des Buchs. Darin erfährt man, was bei zu saurem oder verdichtetem Boden zu tun ist, welche Maßnahmen man generell setzen kann, um den eigenen Boden zu verbessern bzw. langfristig gesund zu erhalten, wie sich der Boden auf Ernteerfolg und Blütenpracht auswirkt und vieles mehr. Und auch Institutionen, Maße und Normen, die den Boden betreffen, finden sich in diesem umfassenden Leitfaden.“

Das Buch ist verständlich, geistreich und mit vielen Wortspielereien geschrieben. Es ist dadurch – trotz der teilweise komplexen Materie – alles andere als trocken. Naturwissenschaftliche Vorkenntnisse sind zum Verständnis aber natürlich notwendig.

Der Tipp richtet sich an PlanerInnen, Kommunalverwaltungen, LehrerInnen und an alle in den Bereichen Ökologie, Gartenbau, sowie Land- und Forstwirtschaft Tätigen.